Galerie verstorbener Musiker - Legenden sterben nie -

Januar

Februar

März

  • W. C. Handy

  • Trompete, Orgel, Kornett und Gitarre
  • Solokünstler/Band: Mahara’s Colored Minstrels und The Knights of Pythias
  • 16. 11. 1873 - † 28. 03. 1958 Todesursache: Unbekannt
W. C. Handy

W. C. Handy (Bürgerlich William Christopher Handy), auf dem Bild mit "Louis Amstrong" zusammen, erlernte das Gitarrenspielen, das damals in seiner Region als ein Zeichen der Sünde angesehen wurde. So musste er dann auf die Orgel umsteigen. Doch sein Herz schlug schon seit längerer Zeit für die Trompete, dessen Spiel er sich dann auch noch beibrachte. Ab 1986 reist er durch die USA und spielte in vielen Orten für einen Hungerlohn von 6 Dollar die Woche. Er leitete u.a. die Mahara’s Colored Minstrels und unterrichtete nebenher als Musiklehrer am College. Es folgte noch die Band The Knights of Pythias. 1912 spielt er den Song "Memphis Blues" ein. Musikalisch hat es nicht für den ganz großen Durchbruch gereicht. Mit 70 erblindet er. Im Rollstuhl sitzend starb er verarmt, am 28. März 1958, im Alter von 84 Jahren.

April

Mai

Juni

Juli

  • Roy Harvey

  • Gitarre
  • Band: North Carolina Ramblers
  • 24. 03. 1892 - † 11. 07. 1958 Todesursache: Unbekannt
Roy Harvey

Roy Harvey spielte in der Band von "Charlie Pooles" North Carolina Ramblers, die er später übernahm. Seinen ersten großen Erfolg hatte er mit "When The Roses Bloom For The Bootlegger". Mitte der 30er ließ sein Erfolg nach und er ging wieder einer normalen Beschäftigung nach. Er wurde bei der Eisenbahn eingestellt und ist dann als Musiker völlig in Vergessenheit geraten. Am 11. 07. 1958, im Alter von 66 Jahren, verstarb er.

August

  • Big Bill Broonzy

  • Fiedel und Gitarre
  • Solokünstler
  • 26. 06. 1893 - † 15. 08.1958 Todesursache: Krebs
Big Bill Broonzy

Big Bill Broonzy (Bürgerlich William Lee Conley), war ein Blues-Musiker und Komponist. 1927 machte er seine ersten Aufnahmen, von denen er aber nicht leben konnte. Erst ab 1953 schaffte er es, Berufsmusiker zu werden. Doch auch zu der Zeit hatte er ein überschaubares Einkommen. Er spielte mit Musikern wie: "Pete Seeger" zusammen und schrieb über 350 Musikstücke in seiner Schaffenszeit. 1957 wurde bei ihm Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Ein Jahr später verstarb er, am 15. 08.1958, mittellos.

September

Oktober

  • Rex Griffin

  • Mundharmonika und Gitarre
  • Solokünstler
  • 12. 08. 1912 - † 07. 10. 1958 Todesursache: Diabetes
Rex Griffin

Rex Griffin (Bürgerlich Alsie Griffin), spielte leidenschaftlich gerne Countrymusik. 1930 hatte er seinen ersten nennenswerten Auftritt im Gadsden Theater. Er zog danach von Radiostation zu Radiostation, was damals die größte Chance auf Erfolg brachte. 1935 spielte er seine ersten selbstgeschriebenen Song ein. Sein bekanntester Titel war "Everybody's Tryin' to Be My Baby". Diabetes und Alkoholkonsum brachten ihn am 07. 10. 1958, ins Grab.

November

Dezember

Nach oben