Galerie verstorbener Musiker - Legenden sterben nie -

Januar

  • Georgie Auld

  • Saxophon und Klarinette
  • Band: Orchester von Bunny Berigan, Artie Shaw, Benny Goodman u.a.
  • 19. 05. 1919 - † 08. 01. 1990 Todesursache: Unbekannt
Georgie Auld

Georgie Auld (Bürgerlich John Altwerger), spielte in New York mit einigen Bands zusammen, bis er in der US-Army seine eigene Bigband leiten konnte. Nach der Armee hatte er sein Debüt als Theaterschauspieler. Im Laufe seiner Schaffenszeit spielte er mit Größen wie, "Erroll Garner", "Dizzy Gillespie", "Al Porcinoquot", u.v.m. . Außerdem gründete er die Formation, Georgie Auld and His Orchestra. Er musizierte und schauspielerte bis in seinen Tod hinein.

  • Mel Appleby

  • Gesang
  • Band: Mel & Kim
  • 11. 07. 1966 - † 18. 01. 1990 Todesursache:
Mel Appleby

Mel Appleby (Bürgerlich Melanie Susan Appleby), gründete mit ihrer Schwester "Kim Appleby", 1985 das Pop-Duo Mel & Kim. Sie unterschrieben noch im gleichen Jahr einen Vertrag bei Supreme Records. Die erste Aufnahme, die 1986 veröffentlicht wurde, hieß "Showing Out (Get Fresh at the Weekend)" und konnte sich sofort auf 1 in Deutschland platzieren. Die zweite Aufnahme "Respectable" katapultierte ebenfalls in den Charts ganz nach oben. Sie machten noch einige Aufnahmen als bei ihr 1990, ein Tumor entdeckt wurde. Sie starb am 18. 01. 1990, an den Folgen einer Lungenentzündung. (Mel links im Bild).

  • Allen Collins

  • Gitarre
  • Band: Lynyrd Skynyrd
  • 19. 07. 1952 - † 23. 01. 1990 Todesursache: Lungenentzündung
Allen Collins

Allen Collins (Bürgerlich Allen Larkin Collins), erkrankte 1989 an einer Lungenentzündung und kam im September des gleichen Jahres ins Krankenhaus, wo er am 23. Januar 1990, 37jährig verstarb. Er war Gitarrist bei der US. Band Lynyrd Skynyrd, die er mit "Ronnie Wayne Van Zant" gegründet hatte. Seine Art Gitarre zu spielen und Lieder zu komponieren, brachte den Erfolg den sie hatten.

Februar

  • Del Shannon

  • Gesang und Gitarre
  • Solokünstler
  • 30. 12 1934 - † 08. 02. 1990 Todesursache: Suizid
Del Shannon

Del Shannon (Bürgerlich Charles Weedon Westover), perfektionierte vor und während der Armeezeit sein Gitarrenspiel. Nach der Armee ging er als Verkäufer weiter arbeiten und spielte nebenher in einer Countryband. Der Erfolg stieg an und er nannte sich von nun an "Del Shannon". In der folgenden Zeit bekam er einen Plattenvertrag bei der Plattenfirma Bigtop. Nach 2 erfolglosen Aufnahmen komponierte er den Superhit "Runaway". Der Song kam auf den Markt und war kurze Zeit später Nummer 1 in den Charts. Es folgten noch weitere Hits, die jedoch nie an Runaway herankamen. Mitte der 60er ging seine Popularität dem Ende entgegen. Er hatte noch einmal die Chance ganz nach oben zu kommen, als "Roy Orbison" verstarb und er für ihn bei den "Traveling Wilburys" einspringen sollte. Doch dazu kam es nicht mehr. Depressionen plagten ihn und so erschoss er sich, am 08. 02. 1990.

  • Tony Holiday

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 24. 02 1951 - † 14. 02. 1990 Todesursache: Aids
Tony Holiday

Tony Holiday (Bürgerlich Rolf Peter Knigge) war, bevor er 1977 seinen ersten Plattenvertrag unterschrieb, als Modedesigner tätig. Auch schon seine erste Scheibe "Tanze Samba mit mir", schoss wie eine Rakete in den Deutschen Hitparaden empor. In den folgenden 3 Jahren konnte er an den Superhit nicht mehr anschließen. Doch dann, 1980, gelang ihm mit der deutschen Coverversion von "Sun of Jamaica" auf Deutsch, "Nie mehr allein sein", wieder ein Hit. Seine Karriere endete am 14. 02. 1990, an den Folgen von Aids.

  • Cornell Gunter

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: The Platters, The Coasters und The Flairs
  • 14. 11. 1936 - † 26. 02. 1990 Todesursache: Erschossen
Cornell Gunter

Cornell Gunter spielte neben den The Platters, auch bei Formationen wie, The Coasters und The Flairs mit. Er war nur kurz für 1 Jahr, 1953, Mitglied der Platters und wurde von "Tony Williams", bevor der Erfolg richtig losging, abgelöst. In der Folge war er auch nur in den 50er und 60er aktiv und startete ab 1953 seine Solokarriere. Er tourte einige Zeit u.a. mit "Dinah Washington" umher. Erfolg hatte er mit der Coverversion von "Sam Cookes", "You Send Me". Er wurde am 26. 02. 1990, nachdem er in sein Auto gestiegen war, von einem unbekannten Täter erschossen. Sinnloser Tod.

März

  • Bruce Low

  • Gesang und Saxophon
  • Solokünstler
  • 26. 03 1913 - † 03. 03. 1990 Todesursache: Unbekannt
Bruce Low

Bruce Low (Bürgerlich Ernst Gottfried Bielke), spielte schon in der Schule in Bands auf dem Saxophon mit und sang im örtlichen Kirchenchor. In den folgenden Jahren genoss er eine Gesangsausbildung und heraus kam eine perfekte Bassstimme. So kann eine Karriere entstehen. Der gebürtige Holländer ließ sich von Bühnenarbeitern einige Lieder für ihn verständlich in Deutsch vorsingen und sang sie nach. Das hörten maßgebliche Leute aus der Schallplattenindustrie, die mit ihm sofort einen Vertrag abschlossen. Sein erster Coverversion "Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand" war auch zugleich sein Durchbruch. Es folgten im Laufe der Zeit weitere Hits wie: "Noah", "Die Legende von Babylon (Rivers of Babylon)", "Tabak und Rum", "Das alte Haus von Rocky Docky" u.v.m. . Der Erfolg ließ nach und erst 1970 kam er wieder zurück und hatte wieder einige Volltreffer u.a. mit der Boney M. Version von Rivers of Babylon auf Deutsch, Die Legende von Babylon. Er starb am 03. 03. 1990.

  • Andrew Wood

  • Gesang und Bass
  • Band: Mother Love Bone, Malfunkshun und Green River
  • 08. 01 1966 - † 19. 03. 1990 Todesursache: Drogen
Andrew Wood

Andrew Wood auch Andy Wood genannt (Bürgerlich Andrew Patrick Wood), gründete mit seinem Bruder und einem Freund die Band, Malfunkshun. Bei den Auftritten trat er exzentrisch auf und schminkte sich dementsprechend. Sie hatten 1985 mit einem Song auf dem Sampler "Deep Six", mit "With Yo' Heart (Not Yo' Hands" einen Hit. Nach 8 Jahren nannte er sich "L´Andrew the Lovechild". Er spielte in Folge in Bands wie: Green River und Mother Love Bone. Ende der 80er war er wieder Solo. Er hatte mittlerweile Probleme mit Drogen und erlebte die neue LP "Apple" nicht mehr. Er starb am 19. 03. 1990, an einer Überdosis Drogen.

April

  • Sarah Vaughan

  • Piano und Gesang
  • Solokünstler
  • 27. 03 1924 - † 03. 04. 1990 Todesursache: Krebs
Sarah Vaughan

Sarah Vaughan (Bürgerlich Sarah Lois Vaughan), war im Jazz beheimatet und bekam schon mit 7 Jahren Klavierunterricht. Sie trat später in Clubs als Pianistin und Sängerin auf. Mit 18 Jahren trat sie bei einem Amateurwettbewerb an und gewann ihn. Ab da trat sie regelmäßig auf. Sie wurde in der Formation von "Earl Hines" aufgenommen. Zuerst als Pianistin, doch dann als Sängerin und Frontfrau. Doch 1945 entschied sie sich, nur noch als Solosängerin aufzutreten. Ihr erster großer Hit war "It’s Magic". Es folgten noch eine Menge Songs. Sie wechselte noch mehrfach die Label und machte bis zu ihrem Tod, Musik. In den letzten Monaten wurde bei ihr Lungenkrebs festgestellt, an dessen Folgen sie am 03. 04. 1990, verstarb. Sie sang mit Größen wie: "Ella Fitzgerald", "Dizzy Gillespie", "Charlie Parker" u.v.m. .

  • Dexter Gordon

  • Saxophon
  • Band: In einigen Bands
  • 27. 02 1923 - † 25. 04. 1990 Todesursache: Unbekannt
Dexter Gordon

Dexter Gordon spielte Anfang der 40er in der Band von "Lionel Hampton" mit. Anschließend in der Big Band um "Billy Eckstine". Man nannte ihn auch, auf Grund seiner Körpergröße von 1,96 m, "Long Tall Dex". 1944 machte er seine ersten Aufnahmen. In der darauffolgenden Jahren spielte er mit Größen wie: "Dizzy Gillespie", "Louis Armstrong", "Nat King Cole" u.v.m. . Er wirkte neben der Musik in Filmen mit und verstarb am 25. 04. 1990.

Mai

  • Sammy Davis Jr.

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Rat Pac
  • 08. 12 1925 - † 16. 05. 1990 Todesursache: Kehlkopfkrebs
Sammy Davis Jr.

Sammy Davis Jr. (Bürgerlich Samuel George Davis), war neben seinem Gesang auch noch Schauspieler und Tänzer. Schon mit 7 Jahren hatte er seine erste Filmrolle in dem Kurzfilm "Rufus Jones for President". 1954 kam sein erstes Album, "Starring Sammy Davis Jr.". Nach den Aufnahmen verlor er bei einem Autounfall sein linkes Auge, dass aber nie seine Karriere beeinträchtigte. Er war ein vielseitiges Talent und trat vielfach mit "Frank Sinatra" auf. 1959 wurde er in der Formation, dem Rat Pac aufgenommen, dem im Laufe der Zeit "Peter Lawford", "Joey Bishop", "Dean Martin" und "Frank Sinatra" angehörten. Bis in seinem Tod hinein, war er auf der Bühne und in Filmen aktiv.

Juni

Juli

  • Brent Mydland

  • Keyboard und Gesang
  • Band: Grateful Dead
  • 21. 10. 1952 - † 26. 07. 1990 Todesursache: Drogen
Brent Mydland

Brent Mydland war von 1979 - 1990 Bandmitglied der legendären Grateful Dead. Doch bevor er zu Dead kam, spielte er bei den Bands Batdorf & Rodney und Silver mit. Mit Silver brachte er eine Scheibe heraus. Er kam 1979 als Ersatz für "Keith Godchaux" zu den Grateful Dead und war somit der dritte Keyboarder in Folge. Mit seiner Stimme erweiterte er die stimmliche Harmonie innerhalb der Band. 1982 versuchte er es mit einem Soloalbum, jedoch ohne Erfolg. Er soll am 26. 07. 1990, nach einer Tournee, an einer Überdosis eines Kokaincocktails gestorben sein.

August

  • Stevie Ray Vaughan

  • Gitarre
  • Solokünstler/Band: Einige Projekte
  • 03. 11. 1954 - † 27. 08. 1990 Todesursache: Hubschrauberabsturz
Stevie Ray Vaughan

Blues-Gitarrist Stevie Ray Vaughan (Bürgerlich Stephen Ray Vaughan), kam bei einem Hubschrauberabsturz in der Nähe von East Troy Wisconsin ums Leben. Vier Hubschrauber waren geordert. Der Hubschrauber in dem er saß, bekam aufgrund des dichten Nebels nicht genug Flughöhe und stürzte ab. Er war ein technisch guter Gitarrist, der einige Alben veröffentlichte und in Projekten namhafter Künstler mitwirkte.

September

  • Tom Fogerty

  • Gitarre, Keyboard und Gesang
  • Solokünstler/Band: Creedence Clearwater Revival
  • 31. 05 1948 - † 06. 09. 1990 Todesursache: Tuberkulose
Tom Fogerty

Tom Fogerty (Bürgerlich Thomas Fogerty), Bruder des Sänger und Bandleaders "John Fogerty", der Gruppe, CCR - Creedence Clearwater Revival, starb im Alter von 48 Jahren an Tuberkulose. Er stand ständig im Schatten seines Bruders und war Keyboarder, Gitarrist und Sänger. Jedoch trennte er sich 1971 von CCR, wegen Streitigkeiten mit seinem Bruder. Danach machte er noch einige Solo-Alben. Obwohl seine Stimme die seines Bruders John sehr ähnelte, konnte er keinen nennenswerten Erfolg nach CCR, verzeichnen. CCR hatte eine Menge Hits und wurden schon als die Nachfolger der Beatles gehandelt. Sie hatten in Folge 10 Nummer 1 Hits mit: "Proud Mary", "Bad Moon Rising", "Green River", "Down on the Corner", "Travelin' Band", "Up Around the Bend", u.s.w. . Ihr wohl größter Erfolg war: "Hey, Tonight".

Oktober

  • Barrie James Wilson

  • Schlagzeug und Mandoline
  • Band: Procol Harum
  • 18. 03 1947 - † 08. 10. 1990 Todesursache: Lungenentzündung
Barrie James Wilson

Barrie James Wilson erste Band hieß The Paramounts. Dort saß er am Schlagzeug und konnte mit seiner Technik überzeugen. Er verließ für kurze Zeit die Band und wurde von "Jimmy Page" angesprochen, der auf ihn aufmerksam wurde und ihn für Led Zeppelin engagieren wollte. Doch B. J. Wilson entschied sich letztendlich für Procol Harum. Mit der Band spielte er von 1967 in 11 Jahren 10 Alben ein. Ihr Top-Hit war "A Whiter Shade of Pale". Nachdem sich Procol Harum 1978 auflöste, war er als Studiomusiker tätig. Er starb am 08. 10. 1990.

November

  • Nico Haak

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 16. 10 1939 - † 13. 11. 1990 Todesursache: Herzanfall
Nico Haak

Nico Haak (Bürgerlich Nicolaas Oliver Haak), spielte vor seiner Solokarriere als Schlagersänger in einem Trio, mit "Peter Koelewijn" und "Polle Eduard" zusammen. Sie hatten einige Hits wie: "Honkie tonkie pianissie" und "Sokkies stoppen". 1975 ging Nico Haak eigene Wege und brachte seine erste Single "Schmidtchen Schleicher" heraus. Die schlug in Deutschland ein und wurde sein größter Hit. Es folgten weitere Aufnahmen, die aber nie an Schmidtchen Schleicher herankamen. Er starb am 13. 11. 1990, nach einem Herzanfall.

Dezember

Nach oben