Galerie verstorbener Musiker - Legenden sterben nie -

Januar

  • Sonny Bono

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Sonny & Cher
  • 16. 02. 1935 - † 05. 01. 1998 Todesursache: Skiunfall
Sonny Bono

Sonny Bono (Bürgerlich Salvatore Phillip Bono) war, bevor im Duo mit seiner Ehefrau Cher sang, Songwriter, Produzent und A&R-Manager bei Specialty Records. 1965 startete sie dann die Karriere um Sonny & Cher mit, "I Got You, Babe". Die beiden Singles die 1964 erschienen, "Just Yo"u und "Baby Don’t Go" konnten nicht den gewünschten Erfolg bringen. Doch I Got You Babe konnte sich auf Platz 1 der Charts behaupten. Dem Hit folgten weitere wie: "Little Man", "The Beat Goes On" u.a. . Nach 10 Jahren war das Popduo am Ende, musikalisch als auch die Ehe. Sonny setzte seine Karriere als Schauspieler fort. Politisch engagiert, wurde er Bürgermeister von Palm Springs. Am 05. 01. 1998, starb er nach einem Skiunfall.

  • Carl Perkins

  • Gitarre und Gesang
  • Solokünstler/Band: The Perkins Brothers Band
  • 09. 04. 1932 - † 19. 01. 1998 Todesursache: Schlaganfall
Carl Perkins

Carl Perkins (Bürgerlich Carl Lee Perkins), lernte mit 7 Jahren Gitarre spielen. Mit 18 Jahren gründete er seine erste Band The Perkins Brothers Band. Mit 23 folgte ein Plattenvertrag und die ersten Aufnahmen, die aber keinen Erfolg hatten. Bei Sun Records coverte er "Blue Suede Shoes" und damit seinen größten Erfolg. Es kamen weitere Aufnahmen wie, "Boppin' The Blues" und "Dixie Fried" auf den Markt. Doch an die Verkaufszahlen von Blue Suede Shoes kam er nie mehr heran. Alkohol bestimmte nun seinen Tagesablauf und er hatte Glück, dass er in den folgenden Jahren fest in die "Johnny-Cash-Show" eingebaut wurde. In den 80er versuchte er ein Comeback. Er starb am 19. 01. 1998, im Alter von 65 Jahren an den Folgen mehrerer Schlaganfälle.

Februar

  • Falco

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 19. 02. 1957 - † 06. 02. 1998 Todesursache: Autounfall
Falco

Falco (Bürgerlich Johann Hans Hölzel), starb am 06. Februar 1998, bei einem Autounfall nahe der Stadt Monte Liano. Sein erster großer Hit war, "Der Kommisar". Doch die darauffolgenden Songs, wie "Rock Me Amadeus" und "Vienna Calling" standen dem ersten Hit in nichts nach und brachten den Österreicher ganz nach oben. Dann wurde es wieder ruhig um ihn, bis er kurz vor seinem Tod, einen weiteren Welthit hatte "Out of the Dark".

  • Carl Wilson

  • Gitarre und Gesang
  • Band: The Beach Boys
  • 21. 12. 1946 - † 06. 02. 1998 Todesursache: Lungenkrebs
Carl Wilson

Carl Wilson war Gitarrist und Sänger der "The Beach Boys". Die Band verkörperte die amerikanische Surfergeneration wie keine andere. Zusammen brachten sie die Musik auf Vinyl, die der damaligen Surferjugend das Gefühle vermittelte, "Wenn du auf deinem Surfbrett stehst und die Musik der Beach Boys hörst, bist du frei auf den Wellen des großen, weiten Ozean". Darauf bauten ihre Songs auf. Sie hatten unzählige Hit wie, "Barbara Ann", "Good Vibrations" und "Surfin' U.S.A" u.v.m. . Im Februar 1998, starb Carl Wilson an Lungenkrebs.

  • Vico Torriani

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 21. 09. 1920 - † 25. 02. 1998 Todesursache: Krebs
Vico Torriani

Vico Torriani (Bürgerlich Ludovico Oxens Torriani), war Schauspieler, Showmaster und Sänger. Mit 25 Jahren gewann er seinen ersten Talentwettbewerb und hatte 4 Jahre später seinen ersten Hit mit "Silberfäden". In Deutschland konnte er 2 Jahre später einen Hit landen mit "Addio, donna grazia". Auch in vielen Fernsehsendungen wie: "Grüezi, Vico", "Hotel Victoria" und die "Vico-Torriani-Show", war er zu sehen. Er schaffte es nochmal, 1982, mit "Capri-Fischer" auf Platz 1 zu landen. Nebenher führte er das Restaurant "Bonne Auberge". Er starb am 25. 02. 1998, an Krebs.

März

April

  • Rozz Williams

  • Gesang
  • Band: Christian Death und weitere Projekte
  • 06. 11. 1963 - † 01. 04. 1998 Todesursache: Suizid
Rozz Williams

Rozz Williams (Bürgerlich Roger Alan Painter), fühlte sich schon als Jugendlicher zu der Punkrockmusik hingezogen. Mit 16 Jahren gründete er sie US-amerikanische Death-Rock-Band Christian Death, die er 1981 auflöste, die sich aber danach mit anderen Mitglieder wieder neu formierte. Er startete dann noch einige Projekte wie: "Premature Ejaculation", "Daukus Karota", "Shadow Project" und "Heltir". Er starb am 01. 04. 1998, nach einem Selbstmordversuch.

  • Rob Pilatus

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Milli Vanilli, Rob & Fab und Wind
  • 08. 06. 1965 - † 02. 04. 1998 Todesursache: Überdosis Drogen und Alkohol
Rob Pilatus

Rob Pilatus war ein Gesangsteil von Milli Vanilli. Doch vor Milli Vanilli war er bei der deutschen Formation Wind und nahm mit ihnen den Hit "Laß die Sonne in Dein Herz" auf. Sie nahmen außerdem an dem Eurovision Song Contest in Brüssel teil und belegten Platz 2. Danach sang er mit "Fabrice Morvan" in einem weiteren "Frank Farian" Produkt, Milli Vanilli mit. Sie hatten Hits wie: "Girl You Know It's True". Nach dem Skandal über den Gesang der Band und dem Aus der beiden, gründete sie ohne Erfolg das Duo "Rob & Fab". Er verfiel den Drogen und dem Alkohol und starb am 02. 04. 1998, an einer Überdosis. Rob Pilatus links im Bild.

  • Cozy Powell

  • Schlagzeug
  • Solokünstler/Band: Jeff Beck Group, Rainbow, Michael Schenker Group, Whitesnake, Black Sabbath
  • 29. 12. 1947 - † 05. 04. 1998 Todesursache: Autounfall
Cozy Powell

Cozy Powells (Bürgerlich Colin Flooks), erste Band hieß The Sorcerers, später Youngblood. Eine weitere Namensänderung in Bedlam und ein Plattenvertrag brachte aber noch nicht die erwünschte Popularität. 1972 spielte er in der Jeff Beck Group. 1973 hatte er dann mit der Soloscheibe "Dance With the Devil", ein Instrumentalstück, den großen Durchbruch. Es folgten weiter Aufnahmen. Der Erfolg ließ im Laufe der Zeit nach und er versuchte es im Rennsport "Formel Ford". Wieder auf der Bühne zurück wurde er als Schlagzeuger öfter gebucht, u.a. bei "Rainbow", "Michael Schenker Group", "Whitesnake", "Gary Moore", "Black Sabbath" u.v.m. . Cozy Powell starb durch einen selbst verschuldeten Unfall. Er telefonierte während der Fahrt und verlor bei schlechtem Wetter die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er starb am 05. 04. 1998.

  • Cor van der Beek

  • Schlagzeug
  • Band: Shocking Blue
  • 06. 06. 1948 - † 08. 04. 1998 Todesursache: Unbekannt
Cornelius van der Beek

Cor van der Beek (Bürgerlich Cornelius van der Beek), war Mitbegründer und Drummer der niederländische Rockband "Shocking Blue". Die Formation entstand 1967 mit folgenden Musikern: "Fred de Wilde", "Robbie van Leeuwen" und "Klaasje van der Wal". Ein Jahr später kam "Mariska Veres" und Fred de Wilde verließ die Band. Mit "Venus" hatte die Band den Megahit und den internationalen Durchbruch. Es folgten noch einige, bevor sich die Band 1975 auflöste. In der folgenden Zeit unterrichtet Cor van der Beek am Rotterdamer Konservatorium. Wie viele Musiker hat auch er Probleme mit dem Alkohol. Er starb am 08. 04. 1998.

  • Linda McCartney

  • Keyboard und Gesang
  • Band: Wings
  • 24. 09. 1936 - † 17. 04. 1998 Todesursache: Krebs
Linda McCartney

Linda McCartney (Bürgerlich Linda Eastman McCartney), starb am 17. April 1998, an Brustkrebs. Mit ihrem Mann "Paul McCartney" (Sänger und Bassist der legendären Liverpooler Beatformation "The Beatles"), gründete sie 1971 die Band Wings. In der Formation, die Hits wie: "Mull of Kintyre", "Jet", "Hi Hi Hi" hatten, spielte sie Keyboard und begleitete die Band im Background. Sie war immer der Stille Partner hinter Paul McCartney.

Mai

  • Hide

  • Gitarre
  • Band: X Japan
  • 13. 12. 1964 - † 02. 05. 1998 Todesursache: Suizid
Hide

Hide (Bürgerlich Hideto Matsumoto), wurde berühmt als Gitarrist der Band X Japan. Am 02. Mai 1998, wurde er erhängt vorgefunden. Er war mit einem Handtuch an einem Türknopf gebunden und hatte sich dadurch stranguliert. Zu diesem Zeitpunkt war Hide noch am Leben. Doch alle Bemühungen der Ärzte ihm zu helfen, scheiterten. So starb er noch in der selben Nacht im Krankenhaus, an den Folgen des Suizid.

  • Frank Sinatra

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 12. 12. 1915 - † 14. 05. 1998 Todesursache: Herzinfarkt
Frank Sinatra

Frank Sinatra (Bürgerlich Francis Albert Sinatra), war neben dem Gesang auch Schauspieler und Entertainer. In seiner Laufbahn gründete er mit "Dean Martin" und "Sammy Davis Jr." das sogenannten "Rat Pack". Er hatte einen riesen Erfolg mit "Strangers in the Night", "My Way" und "New York", die zu Millionenseller wurden und sich mehr als 150 Millionen Mal verkauften. Er wurde auch "Frankie Boy" genannt und war dem Nachtleben, dem Alkohol und den Frauen zugängig. In den letzten Jahren hatte er einen Herzinfarkt erlitten und sich langsam von der Bühne verabschiedet. Am 14. 05. 1998, erlitt er wieder eine Herzattacke die dann zum Tod führte.

Juni

  • Horst Jankowski

  • Bass, Klavier, Piano und Trompete
  • Solokünstler/Band: The Horst Jankowski Orchestra, Jankowski Singers, Rias-Tanzorchester u.v.a.
  • 30. 01. 1936 - † 29. 06. 1998 Todesursache: Lungenkrebs
Horst Jankowski

Horst Jankowski stieg mit 17 Jahren in das Orchesters von Kurt Hohenberger ein und war 2 Jahre später schon der Pianist von "Caterina Valente". Nächste Station war das Tanzorchester des Süddeutschen Rundfunks. In der Zeit ging er auf Tournee und spielte mit Größen wie: "Benny Goodman", "Heidi Brühl", "Paul Kuhn" u.a. . Sein erster Hit war, "Eine Schwarzwaldfahrt". Es folgt weitere und übernahm das Berliner RIAS Tanzorchesters. Außerdem arbeitete er für Film und Fernsehen. Bis heute kamen mehr als 40 Alben auf den Markt. Am 29. 06. 1998, stirbt er an den Folgen von Lungenkrebs.

Juli

August

September

  • Lucio Battisti

  • Gesang und Gitarre
  • Solokünstler/Band: I Mattatori, Satiri, I Campioni u.a.
  • 05. 03. 1943 - † 09. 09. 1998 Todesursache: Krebs
Lucio Battisti

Lucio Battisti spielte früh Gitarre und machte seine ersten Erfahrungen in Bands wie: I Mattatori, I Campioni und Satiri. Mit der Band Satiri wurden schon die ersten Tourneen unternommen. Er schrieb für die Bands Lieder, die aber noch keinen Anklang fanden. Ab 1966 sang er seine Lieder als Solokünstler. Ab da schrieb er Hit für Hit und wurde mit über 12 Nummer-Eins-Alben, 4o Studio-Alben und über 25 Millionen verkaufter Platten in Italien zu Superstar. Er blieb bis zum Ende der Musik treu und starb am 09. 09. 1998, an den Folgen von Krebs.

Oktober

  • Gene Autry

  • Gesang und Gitarre
  • Solokünstler
  • 29. 09. 1907 - † 02. 10. 1998 Todesursache: Maligne Lymphome (Krebs)
Gene Autry

Gene Autry war ein US-amerikanischer Countrysänger und Schauspieler, der seine Bekanntheit als "singender Cowboy" erhielt. Als Jugendlicher erlernte er das Gitarrenspiel und tingelte singend von Jahrmarkt zu Jahrmarkt. 1930 bekam er einen Vertrag und die ersten Aufnahmen folgten. "That Silver Haired Daddy of Mine" konnte sich 1932 durchsetzen und ihm den Durchbruch bringen. Er nahm zwischenzeitlich für verschiedene Label auf und wurde auch als Schauspieler tätig. So brachte er es auf 40 Filme. In der folgenden Zeit gründete einen Musikverlag und galt als wohlhabendsten Persönlichkeiten der Countryszene. Er starb am 02. 10. 1998, an Lymphdrüsenkrebs.

November

  • Roman Cycowski

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Comedian Harmonists
  • 25. 01. 1901 - † 09. 11. 1998 Todesursache: Unbekannt
Roman Cycowski

Roman Cycowski war der Baritonsänger des Berliner Ensemble Comedian Harmonists. Ab 1920 lebte er in Deutschland und hatte kleinere Jobs als Chor- und als Opernsänger. Außerdem sang er zu Stummfilmen in Kinos. Bei einem Auftritt lernte er "Ari Leschnikoff" und "Robert Biberti" kennen. Das verhalf ihm , ab 1927 bei den Comedian Harmonists einzusteigen. Das Ensemble wurde auch schon 1935 in NS-Zeit wieder verboten. Die Formation wanderte aus und erhielt im Ausland den internationale Erfolg. Sie startete eine steile Karriere mit unzählige Hits. Er starb am 09. 11. 1998.

Dezember

  • Damita Jo

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Red Caps
  • 05. 08. 1930 - † 25. 12. 1998 Todesursache: Atemwegserkrankung
Damita Jo

Damita Jo (Bürgerlich Damita Jo DuBlanc), war eine Rhythm-and-Blues Sängerin und hatte ihre Glanzzeit in den 50er und 60er Jahren. Mit 20 Jahren unterschrieb sie ihren ersten Plattenvertrag bei Discovery Records. Es wurden 2 Singles veröffentlicht. Sie stieg bei den Red Caps ein und nahm dort über 20 Platten auf. Ein neuer Vertrag bei ABC-Paramount und danach bei RCA brachten nicht den erwünschten Erfolg. Der Durchbruch kam dann bei Mercury Records als Solokünstlerin. Und die ersten Aufnahmen "I'll Save the Last Dance for You" und "I'll Be There", machte sie über Nacht berühmt. Es folgten weitere Aufnahmen. Der Erfolg ließ nach und sie starb am 25. 12. 1998, an einer Atemwegserkrankung.

  • Johnny Moore

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: The Drifters, Hornets und Drapers
  • 15. 12. 1934 - † 30. 12. 1998 Todesursache: Atemstillstand
Johnny Moore

Johnny Moore (Bürgerlich John Alfred Moore), war in seiner Jugend schon als Gospel-Sänger unterwegs und gründete mit 19 Jahren die Hornets. Nach einer Single stieg er wieder aus und bekam die Möglichkeit bei den The Drifters einzusteigen. Die Formation hatte Probleme mit dem derzeitigen Leadsänger "David Baughn" und ersetze ihn durch Johnny Moore. Ein Glücksgriff für die Band, den es folgten Hits wie: "Aldorable", "I Gotta Get Myself a Woman", "Fools Fall in Love" und "Ruby Baby". Vier Jahre später musste er wieder aussteigen um den Militärdienst anzutreten. Danach versuchte er sich als Solokünstler, doch ohne Erfolg. Er stieg bei den Drapers ein. Doch 1963 kehrte er als Leadsänger, neben "Rudy Lewis", wieder zu den Drifters zurück. Sie nahmen "Under the Boardwalk" auf und hatten auch damit einen Top-Hit. Am 30. 12. 1998, starb er an Atemstillstand.

Nach oben