Galerie verstorbener Musiker - Legenden sterben nie -

Januar

  • Teddy Pendergrass

  • Gesang
  • Band: Harold Melvin and the Blue Notes
  • 26. 03. 1950 - † 13. 01. 2010 Todesursache: Darmkrebs
Teddy Pendergrass

Theodore Pendergrass (Bürgerlich Theodore DeReese Pendergrass), sprang als Sänger bei Harold Melvin and the Blue Notes ein und hatte mit der Band weltweiten Erfolg. Er produzierte 14 Studioalben. Am 13. 01. 2010, starb Teddy Pendergrass in einem Krankenhaus in Philadelphia an Darmkrebs.

Februar

  • Doug Fieger

  • Gesang und Gitarre
  • Band: The Knack und Sky
  • 20. 08. 1952 - † 14. 02. 2010 Todesursache: Lungenkrebs
Doug Fieger

Bekannt wurde Doug Fieger (Bürgerlich Douglas Lars Fieger), als Begründer der Gruppe The Knack. Er schrieb die meisten Songs der Band, u.a. auch den Hit "My Sharona". Mit 12 Jahren lernte er das Gitarrenspielen und hatte als großes Vorbild die "Beatles". Mitte der 60er gründete er die Band Sky. Es folgten zwei Titel und er trennte sich wieder von der Formation. 1978 kam dann "The Knack", die es insgesamt auf 11 Alben brachten. Doug Fieger starb am 14. 02. 2010, nach langjährigem Kampf gegen den Krebs.

März

  • Alex Chilton

  • Gesang und Gitarre
  • Band: The Box Tops und Big Star
  • 28. 12. 1950 - † 17. 03. 2010 Todesursache: Herzinfarkt
Alex Chilton

Alex Chilton wurde am 17. 03. 2010, ins Krankenhaus von New Orleans eingeliefert und starb noch am selben Tag nach einem Herzinfarkt. Bekannt wurde er durch die Band The Box Tops. Ihr größter Hit war "The Letter"". Sie brachten es insgesamt auf 6 Studioalben.

April

  • Malcolm McLaren

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 22. 06. 1942 - † 08. 04. 2010 Todesursache: Krebs
Malcolm McLaren

Malcolm McLaren (Bürgerlich Malcolm Edwards), gilt als Wegbereiter der kommerziellen Punkbewegung. Als Solokünstler brachte er es auf 9 Alben. Außerdem war er auch ein Modemacher, Designer und Musik-Manager. Als Manager war u.a. für die Bands "The Strand", aus der später die "Sex Pistols" wurde, sowie den "Adam and the Ants" tätig. Für eine Kandidatur zum Bürgermeisters von London, die er anstrebte, reichte es nicht. Er starb am 08. 04. 2010, an den Folgen von Lungenkrebs.

  • Peter Steele

  • Gesang und Bass
  • Band: Type O Negativ, Fallout und Carnivoree
  • 04. 01. 1962 - † 14. 04. 2010 Todesursache: Herzinfarkt
Peter Steele

Peter Steele (Bürgerlich Peter Ratajczyk), stieg als erstes bei der Band Fallout und danach bei Carnivoree ein. Doch nach erfolglosem Dasein, wurde er Mitbegründer der Formation Type O Negative, die ihren größten Hit mit: "Black No. 1" hatten. Auch er soll Probleme mit dem Rauschgift gehabt haben, bevor er am 14. 04. 2010, nach einem Herzinfarkt verstarb.

Mai

  • Ronnie James Dio

  • Gesang
  • Band: Rainbow, Black Sabbath und Dio
  • 10. 06. 1942 - † 16. 05. 2010 Todesursache: Krebs
Ronnie James Dio

Nach langem Kampf gegen sein Krebsleiden, welches Ronnie James Dio (Bürgerlich Ronald James Padavona), teilweise als besiegt glaubte, verstarb er am 16. 05. 2010, im Alter von 67 Jahren. Er war ein begnadeter Gitarrist und sang u.a. in Megabands wie: Rainbow und Black Sabbath. Er selbst gründete die Band Dio.

  • Hank Jones

  • Piano
  • Solokünstler/Band: Verschiedenen Formationen
  • 31. 07. 1918 - † 16. 05. 2010 Todesursache: Krebs
Hank Jones

Hank Jones (Bürgerlich Henry Jones), verstarb im Alter von 91 Jahren. Bis zuletzt gab er Konzerte und wirkte an unzähligen Stücken mit. Er war Jazz-Pianist und spielte in seiner Laufbahn mit Größen wie: "Ella Fitzgerald", "Benny Goodman" und "Artie Shaw".

  • Paul Gray

  • Bass
  • Solokünstler/Band: Slipknot, VeXX, Inveigh Catharsis, BodyPit
  • 08. 04. 1972 - † 24. 05. 2010 Todesursache: Überdosis Morphium
Paul Gray

Bevor Paul Gray (Bürgerlich Paul Dedrick Gray) mit "Shawn Crahan", "Anders Colsefini", "Donnie Steele", "Josh Brainard" und "Joey Jordison" die Nu-Metal-Band Slipknot gründete, spielte er in einigen anderen Bands, wie VeXX, Inveigh Catharsis und BodyPit mit. Nach Gründung von Slipknot 1995, trug er auf der Bühne Masken, wie eine Schweins- oder eine Hannibal Lecter Maske, die dann zu seinem Markenzeichen wurden. Außerdem hatte er Spitznamen wie -Balls- oder -The Pig-. Slipknot brachte 5 Studio-Alben auf den Markt. Paul Gray war Herzkrank und nahm/bekam eine Überdosis Morphium was dazu führte, dass er noch am 24. 05. 2010, verstarb.

  • Anneliese Rothenberger

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 19. 06. 1924 - † 24. 05. 2010 Todesursache: Unbekannt
Anneliese Rothenberger

Anneliese Rothenberger (Bürgerlich Anneliese Dieberitz) war eine deutsche Opern- und Operettensängerin und gab schon mit 16 Jahren kleinere Konzerte. Nach dem Krieg bekam sie vielfältige Angebote und ihr Namen wurde immer bekannter. Sie arbeitet mit Größen wie: "Herbert von Karajan", "Fritz Wunderlich", "Robert Stolz" u.a. und besang die bedeutendsten Staatsopern der Welt. Außerdem moderierten sie Fernsehsendungen wie: "Heute Abend: Anneliese Rothenberger". Nach unzähligen Erfolgen verließ sie 1983 die Opernbühne. Zu der Zeit wurde bei ihr eine Krebserkrankung festgestellt, die sie erfolgreich bekämpfen konnte. Sie starb am 24. 05. 2010.

  • Ali-Ollie Woodson

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: The Temptations, Harold Melvin and the Blue Notes u.a.
  • 12. 09. 1951 - † 30. 05. 2010 Todesursache: Leukämie
Ali-Ollie Woodson

Ali-Ollie Woodson (Bürgerlich Ollie Cregget), stieg 1984 bei den "The Temptations" ein und ersetzte den damaligen Sänger "Dennis Edwards". In der Folge war er dann an 8 Alben der Band beteiligt und konnte sich als einer der Hauptsänger nach vorne bringen. Doch 1996 kam dann das Aus, er verließ die Formation. 2001 und 2009 brachte er 2 Soloalben in die Hitparaden. Seine Stimme ist auch auf Alben von "Teddy Pendergrass", "Whitney Houston" und "Aretha Franklin" zu hören. Er starb am 30. 05. 2010, an den Folgen seiner Leukämieerkrankung.

Juni

  • Crispian St. Peters

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 05. 04. 1939 - † 08. 06. 2010 Todesursache: Unbekannt
Crispian St. Peters

Nach langer Krankheit starb Crispian St. Peters (Bürgerlich Robin Peter Smith), am 08. 07. 2010, in seinem Haus nach langer Krankheit. Er hatte in seiner Laufbahn zwei bedeutende Hits. Zum einen "Pied Pieper" und "You were on my mind", den die Gruppe We Five, 1965 coverte.

  • Pete Quaife

  • Bass
  • Band: The Kinks
  • 31. 12. 1943 - † 23. 06. 2010 Todesursache: Nierenversagen
Pete Quaife

Pete Quaife (Bürgerlich Peter Alexander Greenlaw), war Gründungsmitglied und der ursprüngliche Bassist der Formation The Kinks, von 1963 bis 1969. Die Kinks hatten Hits mit: "You Really Got Me", "Dedicated Follower of Fashion", "Sunny Afternoon", "Death of a Clown", "Lola", " Long cool Woman". Er starb am 23. 06. 2010, im Alter von 66 Jahren an Nierenversagen .

  • Lolita

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 17. 01. 1931 - † 30. 06. 2010 Todesursache: Krebs
Lolita

Lolita (Bürgerlich Edith Einzinger), starb im Alter von 79 Jahren an einem Krebsleiden. Sie hatte in ihrer Schaffenszeit mehr als 20 Millionen Schallplatten verkauft und Hits wie "Seemann" oder "Capitano" besungen.

Juli

  • Hank Cochran

  • Gitarre
  • Solokünstler/Band: Cochran Brothers
  • 02. 08. 1935 - † 15. 07. 2010 Todesursache: Krebs
Hank Cochran

Der Krebskranke Hank Cochrain (Bürgerlich Garland Perry Cochran), verstarb im Alter von 74 Jahren in Hendersonville (Tennessee). Hank Cochrain war Gitarrist, Songwriter (Countrymusik) und hatte mit "Eddie Cochran" die Cochran Brothers gegründet. Er hatte Hits mit, "I Fall To Pieces", "Make The World Go Away" u.v.m. . Zu seinen engsten Freunden zählten "Billy Ray Cyrus" und "Willie Nelson". (Hank Cochrain links neben Willie Nelson).

August

  • Bobby Hebb

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 26. 07. 1938 - † 03. 08. 2010 Todesursache: Lungenkrebs
Bobby Hebb

Bobby Hebb (Bürgerlich Robert von Hebb), starb am 03. 08. 2010, im Alter von 72 Jahren an einer Lungenkrebserkrankung in Nashville. Er wurde mit dem Hit "Sunny" weltbekannt. Dieser Song wurde x-mal gecovert, aber durch Boney M. erst richtig bekannt.

  • Abbey Lincoln

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 06. 08. 1930 - † 14. 08. 2010 Todesursache: Unbekannt
Abbey Lincoln

Abbey Lincoln (Bürgerlich Anna Marie Gaby Wooldridge), sang schon sehr früh in Bands und trat unter den Pseudonymen "Anna Marie", "Gaby Lee" und "Gaby Wooldridge" auf. 1956 kam dann das erste Album "Abbey Lincoln’s Affair" auf den Markt. Nebenher sang sie in Musicals. Ab 1957 fand sie ihren Stil und machte mit ihrem späteren Ehemann "Max Roach" am Schlagzeug weitere Alben. Sie war eine überzeugte Bürgerrechtsaktivistin und spielte außerdem in einigen Filmen mit. So kam sie mit Größen wie: "Eric Dolphy", "Coleman Hawkins", "Miles Davis" u.v.a. zusammen. Sie brachte es in ihrer aktiven Zeit auf mehr als zwanzig Alben. Nachdem sich ihr Gesundheitszustand zunehmend verschlechterte, starb sie 14. 08. 2010.

September

  • Mike Edwards

  • Cello
  • Band: Electric Light Orchestra (ELO)
  • 31. 05. 1948 - † 03. 09. 2010 Todesursache: Autounfall
Mike Edwards

Ein Heuballen rollte auf einer Landstraße in der Grafschaft -Devon- in den Kleinbus des 62-Jährigen Cellisten, Mike Edwards, der sich auf der Heimfahrt befand. Er war auf der Stelle tot. Er ist Mitbegründer der Britischen Rockband, Electric Light Orchestra (ELO), die Hits mit: "Livin' Thing", "Rock 'n' Roll Is King", "Hold on Tight", "Confusion", "Don't Bring Me Down" u.v.m. hatten.

  • Eddie Fisher

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 10. 08. 1928 - † 22. 09. 2010 Todesursache: Hüftoperation
Eddie Fisher

Eddie Fisher (Bürgerlich Edwin Jack Fisher) begann mit 16 Jahren in Ortsansässigen Bands zu singen. 1949 hatte er seine ersten Auftritt in einer Radiosendung und wurde landesweit bekannt. Nach misslungenem Start der ersten Aufnahme "You Can't Be True, Dear", hatte er 1950 mit seiner zweiten Single "Thinking of You" Erfolg und kam bis auf Rang 5 der Charts. In den 50er war er einer der erfolgreichsten Musiker und hatte nicht weniger als 50 Hits in den Top 30. Der Erfolg bescherte ihm eine eigene Fernsehsendung. Selbst im Kino in dem Filmmusical "Bundle of Joy", war er zu sehen. Er war auch ein Künstler im Geld ausgeben und war folglich in den 70er Pleite. Er versuchte in den folgenden Jahren an den Erfolg der Vorjahre anzuknüpfen, ohne Erfolg. Später litt er an Knie-, Rücken-, Hör- und Sehproblemen und brach sich am 09.09.2010 die Hüfte. Er starb am 22. 09. 2010, an den Folgen der Hüftoperation.

Oktober

  • Steve Lee

  • Gesang
  • Band: Gotthard
  • 05. 08. 1963 - † 05. 10. 2010 Todesursache: Motorradunfall
Steve Lee

Steve Lee (Bürgerlich Stefan Alois Lee), Sänger der Schweizer Hardrock-Band Gotthard, kam bei einer Motorradtour in den USA ums Leben. Auf Grund eines Regenschauers hatte er sein Motorrad auf der Interstate 15 geparkt und sich selbst untergestellt. Ein LKW mit Anhänger nähert sich mit hohem Tempo und kam ins Schleudern. Er geriet mit dem Anhänger gegen Steve Lee`s Motorrad, das dabei in die Luft geschleudert wurde und den Sänger unter sich begrub. Jede Hilfe kam zu spät. Gotthard erreichte mit jedem Album, das sie produzierten, Platz 1 in den Schweizer Charts.

  • Albertina Walker

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: The Caravans
  • 29. 08. 1929 - † 08. 10. 2010 Todesursache: Atemwegsversagen
Albertina Walker

Die Königin des Gospels (Queen of Gospel Music), Albertina Walker starb am Freitag, den 08. September 2010 im Alter von 81 Jahren in Chikago an Atemwegsversagen. Sie war dreifache Grammy-Gewinnerin und produzierte über 60 Platten. Sie wirkte an 5 Filmen mit, u.a. an dem Film "Der Schein-Heilige".

  • Solomon Burke

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 21. 03. 1940 - † 10. 10. 2010 Todesursache: Herzinfarkt
Solomon Burke

Der amerikanische Soulsänger Solomon Burke starb am Sonntag, den 10. 10. 2010, in einem Flugzeug. Kurz nach der Landung der Maschine in Amsterdam bekam er eine Herzattacke und verstarb vor Ort. Solomon Burke wurde 70 Jahre alt und hatte schon mit 14 Jahren seine ersten Erfolge. U. a. mit dem Superhit "Everybody needs somebody to love", die von den "Rolling Stones" und den "Blues Brother" gecovert wurden.

  • Joan Sutherland

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 07. 11. 1926 - † 12. 10. 2010 Todesursache: Kreislaufstillstand
Joan Sutherland

Im Alter von 83 Jahren verstarb die australische Sopranistin Joan Sutherland (Bürgerlich Joan Alston Sutherland), nach langer Krankheit. Sie erlitt einen Kreislaufstillstand in ihrem Haus, in der Nähe von Genf. Von ihren Fans wurde sie "La Stupenda" (Die Wunderbare) genannt und spielte an allen bekannten Staatsopern. Sie sang mit Größen wie, "Luciano Pavarotti", "Marilyn Horne", u.a. .

  • Bino

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 24. 04. 1953 - † 19. 10. 2010 Todesursache: Krebs
Bino

Bino (Bürgerlich Benedetto Arico), verstarb im Alter von 57 Jahren in seiner Heimatstadt Palermo, an Krebs (Hirntumor). Bino hatte sehr lange in Oldenburg gelebt und ist kurz vor seinem Tod nach Italien zurückgekehrt. Er hatte nur einen Riesenhit, der in Deutsch von "Howard Carpendale" gecovert wurde: "Mama Leone".

November

  • Jim Clench

  • Bass und Gesang
  • Band: April Wine und Bachman Turner Overdrive
  • 01. 05. 1949 - † 03. 11. 2010 Todesursache: Lungenkrebs
Jim Clench

Jim Clench war von 1971 bis 1975 Bassist bei April Wine. Außerdem war er ab 1978 für zwei Jahre bei Bachman–Turner Overdrive Mit ihnen produzierte er die Alben "Street Action" und "Rock n' Roll Nights". Er war auch als Gastmusiker bei "Bryan Adams" tätig. Von 1992 bis 2006, war er dann wieder bei April Wine tätig. Am 03. 11. 2010, starb er im Krankenhaus in Montreal. Er verlor den Kampf gegen den Krebs.

  • Maria Hellwig

  • Gesang
  • Band: Maria und Margot Hellwig
  • 22. 02. 1920 - † 26. 11. 2010 Todesursache: Atemprobleme
Maria Hellwig

Maria Hellwig trat im Duett, seit 1963 mit ihrer Tochter "Margot Hellwig", auf. Sie wurden bekannt unter dem Namen: Maria und Margot Hellwig und hatten über 50 Jahre in der Volksmusik ihr Bestes gegeben. Sie sangen zahlreiche Goldene Schallplatten ein und Maria Hellwig hatte bis ins hohe Alter von neunzig Jahren Erfolg auf der Bühne. Sie verstarb am 26. 11. 2010.

  • Peter Hofmann

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 22. 08. 1944 - † 29. 11. 2010 Todesursache: Lungenentzündung
Peter Hofmann

Nachdem bei Peter Hofmann 1994 die Parkinson-Krankheit entdeckte wurde, beendete er aber erst 2000 seine Karriere. Er war zu der Zeit an den Rollstuhl gebunden. Am 30. 11. 2010, wurde er unter dem Verdacht auf Lungenentzündung in eine Klinik eingeliefert und verstarb noch in der Nacht. Er war ein großartiger Rock- und Opernsänger, der bekannte Rock- und Popballaden interpretierte. Das brachte ihm zahlreichen Gold- und Platin-Schallplatten ein.

Dezember

  • James Moody

  • Saxophon, Flöte und Gesang
  • Solokünstler/Band: Dizzy Gillespie Big Band
  • 26. 03. 1925 - † 09. 12. 2010 Todesursache: Altersbedingt
James Moody

James Moody starb in San Diego friedlich im Alter von 85 Jahren ein. Er war ein Saxofonist und Pionier des Bebop. Jazzgeschichten schrieben seine Fassungen von "I`m in the Mood for Love" und "Moody`s Mood for Love". Er spielte mit Größen wie: "Charles Mingus", "Dizzy Gillespie", "Milt Jackson", "Miles Davis" u.v.a. .

  • Woolly Wolstenholme

  • Mellotron, Keyboard, Gitarre, Tamburin, Banjo, Horn, Mundharmonika und Gesang
  • Solokünstler/Band: Barclay James Harvest, The Sorcerers/The Keepers u.a.
  • 15. 04. 1947 - † 13. 12. 2010 Todesursache: Suizid
Woolly Wolstenholme

Multitalent Woolly Wolstenholme (Bürgerlich Stuart John Wolstenholme), war neben "John Lees", "Les Holroyd" und "Mel Pritchard", Mitbegründer der 1967 ins Leben gerufenen englischen Progressive-Rockgruppe Barclay James Harvest. Schon 1964 gründete er mit John Lees seine erste Band The Sorcerers, aus der dann die BJH-Vorläufergruppe The Keepers wurde. BJH brachte unzählige Hits und Alben auf den Markt. Die wohl bekanntesten Hits waren, "Hymn", "Life Is for Living", "Child Of The Universe" u.v.a.m. . 1979 stieg Woolly Wolstenholme aus, nachdem er unzufrieden mit der neuen musikalische Ausrichtung von BJH wurde. Nachdem sich die Musiker von BJH in zwei Gruppen aufteilten, stieg er bei "John Lees' Barclay James Harvest" (JLBJH) ein. Es folgten noch einige gute Songs. Zwischendurch spielte er in einigen anderen Bands mit. Am 13. 12 2010 starb er, da er bereits viele Jahre an Depressionen litt, durch Suizid.

  • Captain Beefheart

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Captain Beefheart & his Magic Band, Tragic Band u.a.
  • 15. 01. 1941 - † 17. 12. 2010 Todesursache: Multipler Sklerose (MS)
Captain Beefheart

Captain Beefheart (Bürgerlich Don Glen Van Vliet), lernte in der Highschool "Frank Zappa" kennen. 1959 nahmen sie zusammen das erste Album "Lost in a Whirlpool" auf. Mit ihr nahm er einige Stücke und Alben auf. Immer wieder half im Frank Zappa, weiter nach vorne zu kommen. Es folgten weitere Alben, die immer experimenteller wurde. Mit Captain Beefheart & his Magic Band entstand "Trout Mask Replica", die auch den letzten Kritiker überzeugte. Nachdem sich die Band auflöste, gründete er die Formation Tragic Band. Auch hier folgten einige Alben. 1985 beendete er seine Laufbahn und wurde Maler, was für ihn finanziell besser Einträge brachte. Er starb am 17. 12. 2010, an den Folgen von MS.

  • Teena Marie

  • Gesang und Gesang
  • Solokünstler: Auch unter Lady T. und Lady Tee bekannt
  • 05. 03. 1956 - † 26. 12. 2010 Todesursache: Herzversagen
Teena Marie

Teena Marie (Bürgerlich Mary Christine Brockert), war auch unter den Pseudonymen Lady T und Lady Tee bekannt. "Rick James" schrieb und produzierte ihr erstes Album "Wild and Peaceful". Nachdem sie einige Hits landen konnte, schrieb sie auch Musik für Filme wie, Top Gun, u.a. . Sie brachte es auf 13 Studioalben und ihre größten Hits waren "Square Biz", "Lovergirl" und "Ooo La La La". Ende der 80er beendete sie ihre Karriere. Sie Starb am 26. 12. 2010, nach einem Herzinfarkt.

  • Bobby Farrell

  • Gesang
  • Band: Boney M.
  • 06. 10. 1949 - † 30. 12. 2010 Todesursache: Herzinfarkt
Bobby Farrell

Bobby Farrell (Bürgerlich Roberto Alfonso Farrell), war Sänger und Tänzer bei Boney M.. 1976 trat er als Tänzer unter dem Manager "Frank Farian", bei Boney M. ein und wurde 1982, nach Streitigkeiten mit Farian, durch "Reggie Tsiboe" ersetzt. Farian holte Bobby Farrell schnell zurück, da er erkannte hatte, dass die Fans Bobby Farrell auf der Bühne sehen wollten. Ab 1992 trat er gegen den Willen Farians mit seiner eigenen Boney-M. Formation auf. Er wurde einen Tag vor dem Jahreswechsel, am 30. 12. 2010, tot in seinem Hotelzimmer in Sankt Petersburg aufgefunden.

Nach oben