Galerie verstorbener Musiker - Legenden sterben nie -

Januar

  • Cyril Davies

  • Mundharmonika
  • Solokünstler/Band: Alexis Korner Blues Incorporated und Cyril Davies' All Stars
  • 23. 01. 1932 - † 07. 01. 1964 Todesursache: Leukämie
Cyril Davies

Der aus England stammende Cyril Davies, war Bluesmusiker und spielte seit 1955 mit "Alexis Korner" zusammen. Er beeinflusste mit seinem Mundharmonikaspielen die Musik um das Duo mit Alexis Korner. 1961 gründeten die Beiden die Band Blues Incorporated, die die Formation weltberühmt machte. Cyril Davies verließ die Band 1963 und versuchte ein eigenes Projekt zu starten. Er gründete die Cyril Davies' All Stars, die nie an den Erfolg mit Alexis Korner anknüpfen konnten. Ein Jahr später starb er an Leukämie.

Februar

März

April

Mai

  • Rudy Lewis

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: The Drifters
  • 23. 08. 1936 - † 20. 05. 1964 Todesursache: Erstickt
Rudy Lewis

Rudy Lewis spielte in seiner Jugend in einigen Gospelformationen mit, bevor er 1960 bei den legendären The Drifters vorsingen durfte. Die Drifters hatten sich 1953 gegründet und er wurde prompt für "Ben E. King" engagiert, der zu der Zeit eine Solokarriere anstrebte und die Band verließ. Er hatte mit der Band in Folge 4 Alben aufgenommen. Die Drifters selbst brachten es auf über 15 Alben. Ihre größten Hits waren, "Save the Last Dance for Me", "Up On The Roof" und "Under the Boardwalk". Er wurde am 20. 05. 1964, erstickt in seinem Bett aufgefunden.

Juni

  • Meade Lux Lewis

  • Piano
  • Solokünstler
  • 03. 08. 1905 - † 07. 06. 1964 Todesursache: Autounfall
Meade Lux Lewis

Meade Lux Lewis (Bürgerlich Meade Anderson Lewis), war ein Jazz-Pianist und spielte seine ersten Aufnahmen 1927 ein. 2 Jahre später beendet er schon seine Laufbahn. Doch 1936 wurde er wiederentdeckt und hatte auch in der Zeit Erfolg. Er spielte sich zum Boogie-Woogie-Pianisten seiner Zeit hoch. Leider geriet er in den darauffolgenden Jahrzehnten wieder in Vergessenheit. 1964 starb er tragisch bei einem Autounfall. Sein bekanntester Hit war "Honky Tonk Train Blues".

  • Eric Dolphy

  • Querflöte, Klarinette und Saxophon
  • Solokünstler/Band:
  • 20. 06. 1928 - † 29. 06. 1964 Todesursache: Diabetes
Eric Dolphy

Eric Dolphy (Bürgerlich Eric Allan Dolphy), war in den 60er ein sehr bekannter Jazzmusiker. Er schaffte es, die Musik mit seiner Bassklarinette zu interpretieren. Dieses Instrument erlernte er schon im zarten Alter von 9 Jahren. Er spielte in der Kriegszeit und danach in einigen Bands mit. Ab 1960 ging es dann mit seinem Bekanntheitsgrad nach oben und die ersten Aufnahmen folgten. Nach einer Europa-Tour und weiteren Aufnahmen im Studio, machte ihm seine Krankheit (Diabetes) zu schaffen. Er starb 29. 06.1964, an den Folgen.

Juli

  • Jim Reeves

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 20. 08. 1923 - † 31. 07. 1964 Todesursache: Flugzeugabsturz
Jim Reeves

Jim Reeves (Bürgerlich James Travis Reeves), der im jungen Alter das Gitarrenspiel lernte, war ein Country-Sänger. 1950 machte er zwar seine ersten Aufnahmen, doch sie blieben unbeachtet. 1953 kam dann der Durchbruch, als er für "Hank Williams" einspringen musste. Danach spielte er seinen ersten Hit "Bimbo" ein. Viele weitere Hits folgten. Außerhalb der Musik war er auch noch Schauspieler. Im Alter von nur 41 Jahren kam er, bei einem Landeanflug auf Nashville, ums Leben.

August

  • Johnny Burnette

  • Gitarre und Gesang
  • Solokünstler/Band: Burnett Rhythm Rangers
  • 25. 03. 1934 - † 14. 08. 1964 Todesursache: Bootsunfall
Johnny Burnette

Johnny Burnette (Bürgerlich John Joseph Burnett), wurde als Rockabilly-Musiker bekannt. Seine erste Band hieß Burnett Rhythm Rangers. 1955 folgten die ersten Aufnahmen. Sie tourten und spielten weitere Aufnahmen ein. Die Band löste sich auf und 1960 kam der Durchbruch. Seine bekanntesten Stücke waren "The Train Kept A-Rollin'" und "Honey Hush". Er konnte seine Karriere nicht auskosten, da er bei einem Bootsunfall, im Alter von nur 30 Jahren, ums Leben kam.

September

  • Bo Carter

  • Gitarre und Gesang
  • Solokünstler/Band: Mississippi Sheiks
  • 21. 03. 1893 - † 21. 09. 1964 Todesursache: Natürlicher Tod
Bo Carter

Bo Carter (Bürgerlich Armenter Chatmon), war ein Blues-Gitarrist, der zwischen 1920 und 1940 seine größten Erfolge hatte. Weit über 100 Songs nahm er auf. Seine bekanntesten Stücke sind "Banana in Your Fruit Basket", "Pin in Your Cushions" u.v.m. . Im Alter von 71 Jahren, verstarb Bo Carter allein und vergessen von der Musikszene.

Oktober

November

  • Buster Pickens

  • Gitarre und Piano
  • Solokünstler/Band: Santa Fe Circuit
  • 03. 06. 1916 - † 24. 11. 1964 Todesursache: Erschossen
Buster Pickens

Buster Pickens (Bürgerlich Edwin Goodwin Pickens), war einer der Hobo (Hobos sind meist heimatlos und nutzen Güterzüge, um durchs Land zu reisen), der musikalisch durchs Land reiste, wollte unbedingt Blues-Pianist werden. Erst Jahre später wurde von Gold Star Records gefördert und machte 1948 seinen ersten Aufnahmen. Ab 1950 spielte er für "Texas Alexander" und "Lightnin’ Hopkins". Er brachte in seiner Schaffenszeit nur einen Tonträger auf den Markt: "Buster Pickens". Nach einem heftigen Streit, den er in einer Bar angezettelt hatte, wurde er am 24. 11. 1964, erschossen.

Dezember

  • Sam Cooke

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Soul Children, Highway QCs und The Soul Stirrers
  • 22. 01. 1931 - † 11. 12. 1964 Todesursache: Erschossen
Sam Cooke

Bevor er als Sam Cooke (Bürgerlich Samuel Cook) bekannt wurde, spielte er in einigen Formationen u.a. bei den Soul Children und den Highway QCs mit. Zu der Zeit hatte er den Künstlername "Dale Cooke". Mit der Formation The Soul Stirrers hatte er seine ersten zaghaften Erfolge. 1956 folgte die erste Aufnahme "Lovable". Erfolglos trennte er sich von seiner Plattenfirma und wechselte zu RCA. Dort feierte er mit "Chain Gang" und vielen anderen Songs seinen großen Durchbruch. Das bekanntestes Stück war wohl "Wonderful World". Er brachte es auf über 19 Alben. Außerdem gründete auch das Plattenlabel SAR Records. Sam Cooke wurde in einem Hotel am 11. 12. 1964, erschossen.

Nach oben