Galerie verstorbener Musiker - Legenden sterben nie -

Januar

Februar

März

  • Bobby Jaspar

  • Saxophon und Flöte
  • Solokünstler
  • 20. 02. 1926 - † 04. 03. 1963 Todesursache: Herzleiden
Bobby Jaspar

Bobby Jaspar (Bürgerlich Robert Jaspar), kam erstmalig mit 11 Jahren mit Musik in Berührung. Aus ihm wurde ein Belgischer Jazzmusiker, der mit namhaften Künstlern wie: "J.J. Johnson", "Miles Davis" u.v.m., zusammenspielte. 1962 wurde bei ihm ein schweres Herzleiden festgestellt, das ihn nur 37 Jahre alt werden ließ.

  • Patsy Cline

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 08. 09. 1932 - † 05. 03. 1963 Todesursache: Flugzeugabsturz
Patsy Cline

Patsy Cline (Bürgerlich Virginia Patterson Hensley), kam auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, bei einem Flugzeugabsturz in Camden Tennessee ums Leben. Bekannt wurde sie durch ihren Country-Hit "Crazy". Mit ihr im Flugzeug saßen auch die Country-Sänger, "Cowboy Copas" und "Hawkshaw Hawkins", die ebenfalls den Tod fanden.

  • Cowboy Copas

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Gold Star Rangers
  • 15. 07. 1913 - † 05. 03. 1963 Todesursache: Flugzeugabsturz
Cowboy Copas

Cowboy Copas (Bürgerlich Lloyd Estel Copas), spielte in vielen Radiostationen vor und schaffte es aber nicht, mit der Musik seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Mit 27 Jahren stellte er seine erste Formation Gold Star Rangers zusammen. 1946 unterschrieb er den ersten Plattenvertrag. Die erste Scheibe "Filipino Baby", wurde ein Hit. Es folgten weitere wie, "Signed", "Sealed and Delivered" und "Tennessee Waltz". Mit kurzer Unterbrechung hatte er 1960 noch einmal einige Hits. Auf dem Rückflug vom Konzert stürzte das Flugzeug ab, in dem er saß. Mit in der Maschine waren, "Patsy Cline" und "Hawkshaw Hawkins". (Siehe weiter oben).

  • Hawkshaw Hawkins

  • Gitarre und Gesang
  • Solokünstler/Band:
  • 22. 12. 1921 - † 05. 03. 1963 Todesursache: Flugzeugabsturz
Hawkshaw Hawkins

Hawkshaw Hawkins (Bürgerlich Harold Franklin Hawkins), bekam mit 26 Jahren seinen ersten Plattenvertrag. Sein erster Song war, "After All We Have Meant to Each Other". Doch "Pan American" war sein erster wirklicher Hit. Es folgten weitere, die in der Regel aus Country-Balladen bestanden. Er war 20 Jahre, bis zu seinem tragischen Tod, aktiv. Er stürzte wie "Cowboy Copas" und "Patsy Cline" mit einem Flugzeug ab, das sie von einem Auftrittsort zum anderen bringen sollte. (Siehe weiter oben).

  • Texas Ruby

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Curly Fox
  • 04. 06. 1908 - † 29. 03. 1963 Todesursache: Erstickt
Texas Ruby

Texas Ruby (Bürgerlich Ruby Agnes Owens), war eine leidenschaftliche Countrymusikerin. Mit 22 Jahren wurde sie entdeckt. Ihr Markenzeichen war das Rauchen, das Trinken und ihre tiefe, maskuline Stimme. 1937 spielte sie mit mäßigem Erfolg, ihre ersten Aufnahmen ein. 1939 heiratete sie "Curly Fox". Die Beiden gründeten ihre eigene Show und waren von 1944 bis 1948 äußerst erfolgreich. An ihrem Tod (erstickt im Schlaf), war eine brennende Zigarette schuld, die sie in ihrem Wohnmobil vor dem Einschlafen rauchen wollte.

April

Mai

  • Elmore James

  • Gitarre und Gesang
  • Solokünstler/Band:
  • 27. 01. 1918 - † 24. 05. 1963 Todesursache: Herzinfarkt
Elmore James

Elmore James spielte Slidegitarre. Sein rauer Gesang und die Technik seine Gitarre so zu spielen, wie er es machte, brachte ihn ins Rampenlicht. Sein Vorbild war der große "Robert Johnson". 1951 machte er bei Trumpet Records seine ersten Aufnahmen. Er hatte einige Hits u.a.: "Dust My Broom". 1963 erlitt er einen Herzanfall, an dessen Folgen er verstarb.

Juni

Juli

August

September

  • Laughing Charley Lincoln

  • Gitarre und Gesang
  • Solokünstler/Band:
  • 11. 03. 1900 - † 28. 09. 1963 Todesursache: Natürlicher Tod
Laughing Charley Lincoln

Charley Lincoln (Bürgerlich Charley Hicks), war ein Bluesman. Entdeckt wurde sein Bruder "Robert Hicks" von einem Talentsucher, der mit ihm einige Aufnahmen machte, die erfolgreich wurden. Er nahm auch mit Laughing Charley Lincoln Stücke auf. Dabei kamen zwei namhafte Hits heraus: "It Won't Be Long Now" und "Hard Luck Blues". Ein Unglück ließ ihn für immer aus dem Rampenlicht treten. 1955 kam er für einen Mord 20 Jahre hinter Gittern. Das Gefängnis hat er nie wieder verlassen.

Oktober

  • Edith Piaf

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 19. 12. 1915 - † 10. 10. 1963 Todesursache: Krebs
Edith Piaf

Mit 10 Jahren begann Edith Piaf (Bürgerlich Édith Giovanna Gassion), öffentlich zu singen und mit 15 Jahren wurde sie entdeckt. Mit 20 machte sie ihre erste Aufnahme. Doch erst Ende der dreißiger Jahre, hatte sie ihren großen Durchbruch. Ihr größter Hit war: "Milord". Bühnenauftritte und Schallplattenaufnahmen folgten durch den Krieg hindurch. Durch ihre Arthritis wurde sie auch Alkoholabhängig. Unzählige Entziehungskuren halfen ihr nicht. Ende der 50er wurde bei ihr Krebs festgestellt, dem sie am 10. 10. 1963, erlag.

November

  • Walter Davis

  • Piano und Gesang
  • Solokünstler
  • 01. 03. 1912 - † 22. 10. 1963 Todesursache: Schlaganfall
Walter Davis

Walter Davis war ebenfalls, wie viele Musiker in dieser Zeit, ein Vertreter des St.-Louis-Blues. Von 1932 - 1952 nahm er unzählige Titel auf. Zu seinen größten Nummer gehörten u.a.: "Come Back Baby" und "Angel Child", die später mehrfach gecovert wurden. Er hatte am Ende seiner Karriere einen Schlaganfall und starb im Alter von 51 Jahren.

Dezember

  • Dinah Washington

  • Gesang und Klavier
  • Solokünstler/Band: Lionel Hampton
  • 29. 08. 1924 - † 14. 12. 1963 Todesursache: Überdosis Tabletten
Dinah Washington

Früh sang Dinah Washington (Bürgerlich Ruth Lee Jones), im Kirchenchor und trat dem "Salle Martin’s Gospel Choir" bei. Mit 15 wurde sie Profimusikerin. Mit 18 verlegte sie ihre Künste von Gospel zum Jazz. Danach sang sie in der Band um "Lionel Hampton". 1943 folgte ihr erster Solo-Hit "Evil Gal Blues". Es folgten weitere wie: "Teach Me Tonight". Doch ihr wohl größter Hit war: "What a Diff’rence a Day Makes". Bis in ihren Tod hinein nahm sie noch viele Songs auf. Sie starb am 14. 12. 1963, an einer Überdosis Tabletten.

Nach oben