Galerie verstorbener Musiker - Legenden sterben nie -

Januar

  • Willy Schneider

  • Gesang
  • Solokünstler
  • 05. 09. 1905 - † 12.01.1989 Todesursache: Natürlicher Tod
Willy Schneider

Willy Schneider lernte zuerst das Metzgerhandwerk in Köln und sang nebenher im Kirchenchor. Nachdem er die Prüfung zum Metzger bestanden hat, schenkten ihm seine Eltern eine Stimmausbildung zum Bariton. Seine erste Aufnahme hieß, "Das Grab auf der Heide". Er hielt sich vornehmlich im Schlager auf, wechselte dann auch zur Operette. Auch in der Stimmungsmusik war er erfolgreich bewandert und hatte u.a. mit "Man müsste nochmal 20 sein" einen Hit. Es folgten weitere wie: "Kornblumenblau", "O Mosella" und "Wenn das Wasser im Rhein, gold'ner Wein wär", die heute noch im Karneval Gassenhauer sind. Er brachte es auf 800 Schallplatten und weltweit 18 Millionen verkauften Platten. Er starb am 12.01.1989.

  • Whistling Alex Moore

  • Gesang und Klavier
  • Solokünstler
  • 22. 11. 1899 - † 20. 01. 1989 Todesursache: Herzinfarkt
Whistling Alex Moore

Whistling Alex Moore (Bürgerlich Alexander Herman Moore), war im Texas Blues beheimatet. Er musste früh zum Unterhalt der Familie beisteuern und kam dann mit der Musik in Berührung. Mit 20 Jahren folgten die ersten Auftritte. Mit 30 Jahren spielte er für Columbia Records die ersten Aufnahmen ein, dem in den 30er weitere folgten. Bis zu seinem Tod war musikalisch tätig. Er starb am 20.01.1989, an einem Herzinfarkt.

Februar

  • Paul Robi

  • Gesang
  • Band: The Platters
  • 20. 08. 1931 - † 01. 02. 1989 Todesursache: Krebs
Paul Robi

Paul Robi stieg nach Gründung des Gesangsquintetts "The Platters", 1954 in die Formation ein. Die größten Hits der Platters hießen, "The Great Pretender", "My Prayer" und "Only You". Er wirkte auch außerhalb der Vocalgruppe auf vereinzelten Scheiben mit, u.a. auf "Las Grandes Estrellas Del Rock", auf der auch "Tony Williams", "Lee Dorsey", "Percy Sledge" und "King Curtis" ihre Songs zum Besten geben. Er blieb den Platters 35 Jahre treu, bis zu seinem Tod am 01. 02. 1989. Er starb an Krebs.

  • Trevor Lucas

  • Gitarre und Gesang
  • Solokünstler/Band: Eclection, Fairport Convention und Fotheringay
  • 25. 12. 1943 - † 04. 02. 1989 Todesursache: Herzinfarkt
Trevor Lucas

Trevor Lucas wohnte zuerst in Australien und zog dann nach England. Dort veröffentlichte er 1966 sein erstes Album mit dem Titel, "Overlander". Daraufhin spielte er bei der Band Eclection mit und gründete, nach dem Ausstieg, die Formation Fotheringay. Mit dieser Formation brachte er es auf 2 Alben. Er stieg dann bei den Fairport Convention ein, nachdem er mit seiner Solokarriere gescheitert war. Nach einem Herzfehler starb er am 04.02.1989.

  • Vincent Crane

  • Piano und Keyboard
  • Band: Atomic Rooster, The Crazy World of Arthur Brown und Dexys Midnight Runners
  • 21. 05. 1943 - † 14. 02. 1989 Todesursache: Überdosis Schmerztabletten
Vincent Crane

Vincent Crane (Bürgerlich Vincent Cheesman), lernte mit 15 Jahren Klavierspielen und gründete später das Vincent Cheesman Trio. Dann änderte er seinen Namen von Vincent Cheesman in Vincent Crane um. Nebenher komponierte er Songs. 1966 war er kurz bei der Band um "Arthur Brown" The Crazy World of Arthur Brown. Sie brachten den Superhit "Fire" heraus. Nach drei Jahren verließ er die Band und gründete Atomic Rooster. Mit dabei war "Carl Palmer", der Später "Emerson, Lake & Palmer" gründete. Mit der Band Atomic Rooster hatte er einige Hits u.a. "Devil's Answer". Als letzte Station spielte er bei den Dexys Midnight Runners mit. Er verstarb am 14.02.1989.

  • Roy Eldridge

  • Trompete und Schlagzeug
  • Solokünstler/Band: Eldridge Brothers Rhythm Team
  • 30. 01. 1911 - † 26. 02. 1989 Todesursache: Schlaganfall
Roy Eldridge

Roy Eldridge (Bürgerlich David Roy Eldridge), wurde auch "Little Jazz" genannt. Er spielte zuerst Schlagzeug in der Band seines Bruders "Joe Eldridge". Dann stieg er auf die Trompete um und spielte in einigen Orchester mit. Dabei perfektionierte er sein Spiel und wurde zu einem der besten Trompeter seiner Zeit. Erneut gründete er mit seinem Bruder das, Eldridge Brothers Rhythm Team. Es folgten einige erfolgreiche Aufnahmen. Bis zu seinem Tod wirkte er an über 20 Alben mit. Er starb am 20.01.1989, nach einem Schlaganfall.

März

  • Stuart Hamblen

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Beverly Hill Billies
  • 20. 11. 1908 - † 08. 03. 1989 Todesursache: Hirntumor
Stuart Hamblen

Stuart Hamblen (Bürgerlich Carl Stuart Hamblen), versuchte in das Musikgeschäft hinein zu kommen, schaffte aber erst Mitte der 20er den Einstieg. Seine ersten Aufnahmen folgten 1927. Er spielte dann in einigen Bands mit und schloss sich den Beverly Hill Billies an. Einige seiner Erfolge waren: "My Mary", "Texas Plains", "I'm The One Who Loves You", "This Ole House" u.v.m. . Nachdem er dann Prediger wurde, bewarb er sich auch um das Amt des US-Präsidenten. Leider ohne Erfolg. Er verstarb am 08.03.1989, an einem Hirntumor.

  • Doc Green

  • Gesang
  • Band: The Drifters und The Five Crowns
  • 08. 10. 1934 - † 10. 03. 1989 Todesursache: Krebs
Doc Green

Doc Green, Sänger der Band The Drifters, starb mit 54 Jahren an Krebs. Er sang die Bass- oder Baritonstimme, u.a. auch bei den The Five Crowns. Bild Doc Green. Siehe unten rechts.

  • Arnett Cobb

  • Saxophon, Klavier und Violine
  • Band: Lionel Hamptons Orchester u.a.
  • 10. 08. 1918 - † 24. 03. 1989 Todesursache: Unbekannt
Arnett Cobb

Arnett Cobb (Bürgerlich Arnette Cleophus Cobbs), entschloss sich mit 15 Jahren Berufsmusiker zu werden. Zuerst spielte er in den Bands von "Frank Davis" und "Chester Boone" mit. Dann stieg er für 6 Jahre bei "Milt Larkin" ein. 1943 stieg er in "Lionel Hamptons Orchester" ein und sie landeten einen Volltreffer mit "Flying Home No. 2". Seine Karriere wurde durch einen schweren Autounfall kurz unterbrochen. In den 60er ging es dann bis zu seinem Tod musikalisch weiter. Er starb am 24.03.1989.

April

Mai

  • John Cipollina

  • Gitarre
  • Band: Quicksilver Messenger Service und Copperhead
  • 24. 08. 1943 - † 29. 05. 1989 Todesursache: Lungenerkrankungen
John Cipollina

Bevor John Cipollina 1965 die Band, Quicksilver Messenger Service gründete, spielte er in einigen anderen Bands. Mit der Formation "Quicksilver Messenger Service" trat er u.a. auch auf dem legendären Monterey Pop Festival auf. 1970 verließ er die Band und gründete die Formation Copperhead. Doch die hielt nur 3 Jahre an und so spielte er ab da als Begleitmusiker in verschiedenen Bands mit. Er litt vor je her an schwerem Asthma und verstarb am 29.05.1989.

Juni

  • Jimmy Patton

  • Gesang und Gitarre
  • Solokünstler
  • 28. 10. 1931 - † 25. 06. 1989 Todesursache: Autounfall
Jimmy Patton

Jimmy Patton (Bürgerlich Oscar James Patton), begeisterte sich mit 12 Jahren für die Musik und spielte einige Jahre später auf der Gitarre und sang dazu. Mit 24 Jahren machte er die ersten Aufnahmen, doch erst mal ohne Erfolg. Er wechselte für einige Jahre das Lager und spielte nun Rockabilly-Musik. 1959 brachte er den ersten erfolgreichen Titel "Okie’s in the Poakie" heraus. Nachdem der Erfolg verging, besann er sich und machte wieder Countrymusik. AB da konnte er in der folgenden Zeit noch einige Titel landen. Auf der Fahrt nach Hause, wurde er von einem betrunkener LKW-Fahrer gerammt. Er verstarb am 25.06.1989, im Krankenhaus.

Juli

August

September

  • Eve

  • Gesang
  • Solokünstler/Band: Adam & Eve
  • 26. 03. 1938 - † 17. 09. 1989 Todesursache: Krebs
Bradley Kincaid

Eve (Bürgerlich Eva Bartova), war der weibliche Part des deutschen Schlagerduo Adam & Eve. Anfänglich wurde der männliche Part "Adam", von dem dunkelhaarigen "John Christian Dee" besetzt. Er war auch der Manager des Duos und sie brachten ein Album und einige national- und internationale Songs auf den Markt. Doch 1968 kam der Bruch. Es folgte der blonde Adam 2, mit "Hartmut Schairer". Sie heirateten 1972 und es folgten einige Hits wie: "Wenn die Sonne erwacht in den Bergen", "Du gehst fort", "Die versunkene Stadt", "Lailola" u.a. . 1982 ging die Ehe in die Brüche und das Duo war am Ende. Eve ging nach Amerika und starb am 17. 09. 1989, an Krebs.

  • Bradley Kincaid

  • Gesang und Gitarre
  • Solokünstler/Band: YMCA Quartett
  • 13. 07. 1895 - † 23. 09. 1989 Todesursache: Natürlicher Tod
Bradley Kincaid

Bradley Kincaid zog in seiner Jugend von zu Hause weg, um mit Musik Geld zu verdienen. Aber erst mit 31 Jahren folgten die ersten Auftritte. Er schloss sich dem YMCA Quartett an. Die Popularität stieg und er machte sein erstes Konzert in Illinois. Nebenher schrieb er Songbücher, die ebenfalls sehr erfolgreich wurden. Seine bekanntesten Stücke waren "Barbaba Allen" und "The Hunters of Kentucky". Es folgten noch einige Hits. Er starb am 23.09.1989, im Alter von 94 Jahren.

Oktober

  • Cousin Joe

  • Gesang und Piano
  • Solokünstler/Band: Mezz Mezzrow/Sidney Bechet
  • 20. 12. 1907 - † 02. 10. 1989 Todesursache: Natürlicher Tod
Cousin Joe

Cousin Joe (Bürgerlich Pleasant Joseph), war ein Bluesmusiker. Nachdem er das Pianospielen erlernt hatte, trat er dem Septett von Mezz Mezzrow/Sidney Bechet bei. Er spielte in einigen weiteren Bands, u.a. in der Dave Bartholomew Band mit. Nach seinem Tod am 02.10.1989, kamen drei Kompilationen heraus.

November

Dezember

Nach oben